Tumorerkrankungen

Hintergrundinformationen

Tumore bestehen aus körpereigenem Gewebe und werden deshalb vom Immunsystem eher toleriert als Krankheitserreger. Tumore unterdrücken aktiv das Immunsystem. Bösartige Tumore wachsen invasiv und zerstören umliegendes Gewebe. Ein kleiner Teil der Tumorzellen, die Tumorstammzellen, sind resistent gegen Chemo- und Radiotherapie und besitzen das Potential an anderer Stelle Tochtergeschwulste (Metastasen) zu bilden. Dies verdeutlicht, dass es einen Bedarf an neuen Therapiemöglichkeiten für Krebs gibt, wie zum Beispiel für Hautkrebs und Darmkrebs, da diese Arten eine häufige Todesursache in Industrieländern sind.

 

« zurück

News
Klinische Studien

Ab sofort haben wir Patienten für weitere klinische Studien mit allogenen ABCB5-positiven (ABCB5+) mesenchymalen Stammzellen in der Phase I/IIa für die folgenden Indikationen: Chronisch venöse Wunden (CVU), diabetische Fußulzer (DFU) und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Erlaubnis

Nach der jüngsten Erweiterung verfügt        TICEBA neben der Erlaubnis zur Herstellung eines Humanarzneimittels gemäß §13 Absatz 1 Arzneimittelgesetz (Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln – AMG) für autologe mesenchymale Stammzellen auch über die Herstellungserlaubnis gemäß §13 Absatz 1 AMG für die Herstellung eines Arzneimittels zur Anwendung am Menschen für allogene mesenchymale sowie allogene limbale ABCB5+ Stammzellen. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Die Geschichte der Stammzelle

HIER finden Sie unsere Kategorie "Die Geschichte der Stammzelle" mit dem neuesten Artikel zum Thema "Die Rolle von Stammzellen bei der Wundheilung".

Newsletter