Limbale Stammzelldefizienz (LSZD)

Ausgangssituation

Limbale Stammzellen (LSZ) sind für das regenerative Potential der Augenhornhaut (äußere Schicht der Augenvorderseite) verantwortlich. Patienten mit limbaler Stammzelldefizienz (LSZD) fehlt der natürliche LSZ-Pool oder es liegt eine Dysfunktion der LSZ vor. Die natürliche Barriere, die der Limbus zwischen klarer Hornhaut und trüber Bindehaut darstellt, geht durch die LSZD verloren. Als Folge kann es zur Überwucherung der Hornhaut durch die Bindehaut, zu chronischen Entzündungen des Hornhautgewebes sowie zur Gewebevernarbung kommen. Limbale Stammzelldefizienz stellt weltweit einen der häufigsten Gründe für korneale Blindheit dar.

 

Ziel

Ziel des Projektes ist eine Wiederherstellung des LSZ-Kompartiment. Zudem soll eine Regeneration des Hornhautgewebes durch die korneale Differenzierung der ABCB5+ limbalen Stammzellen induziert werden. Somit soll durch eine gezielte Stammzelltherapie die Sehkraft verbessert oder wiederhergestellt werden.

 

Ablauf

Zunächst erfolgten die Prozessentwicklung zur Isolation und Kultivierung limbaler Zellkulturen aus Spendergewebe sowie die Isolation ABCB5+ limbaler Stammzellen aus der Zellkultur.

Zurzeit wird die Wirkung humaner limbaler Stammzellen an Testmodellen mit induzierter limbaler Stammzelldefizienz untersucht.

Die Bestätigung der Wirksamkeit der LSZ bei limbaler Stammzelldefizienz erfolgt in klinischen Studien.

 

Partner

 

Video

Hier finden Sie ein Video, das den Nature Artikel "ABCB5 is a limbal stem cell gene required for corneal development and repair", Ursprung dieses Forschungsprojektes, näher beleuchtet.

 

« zurück

News
Klinische Studien

Ab sofort haben wir Patienten für weitere klinische Studien mit allogenen ABCB5-positiven (ABCB5+) mesenchymalen Stammzellen in der Phase I/IIa für die folgenden Indikationen: Chronisch venöse Wunden (CVU), diabetische Fußulzer (DFU) und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Erlaubnis

Nach der jüngsten Erweiterung verfügt        TICEBA neben der Erlaubnis zur Herstellung eines Humanarzneimittels gemäß §13 Absatz 1 Arzneimittelgesetz (Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln – AMG) für autologe mesenchymale Stammzellen auch über die Herstellungserlaubnis gemäß §13 Absatz 1 AMG für die Herstellung eines Arzneimittels zur Anwendung am Menschen für allogene mesenchymale sowie allogene limbale ABCB5+ Stammzellen. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Die Geschichte der Stammzelle

HIER finden Sie unsere Kategorie "Die Geschichte der Stammzelle" mit dem neuesten Artikel zum Thema "Die Rolle von Stammzellen bei der Wundheilung".

Newsletter